DIESE WOCHE: 27. APRIL – 1. MAI, 2022

Di, 26. April Two-Song Tuesday // OPEN MIC //
Mi, 27. April In The Heat Trio
Do, 28. April ONA vol. 16
Fr, 29. April Gazelle & the Bear
////////               Alexander Winkelmann DJ Set
Sa, 30. April MELANOIA
So, 1. Mai TOBIAS MEINHART – THE PAINTER………Concerts: 10 Euros or more.
……………We started the Donau115 Musician Fund.
…………………The bar accepts card payments now.
………………………More info below.

// // // // //

Di, 26. April 
Two-Song Tuesday // OPEN MIC //

///// TWO-SONG TUESDAY /////
[sign up 19:00 // start 20:00]

–> Beschreibung in Deutsch weiter unten
[CORONA SAFETY MEASURE: please bring your own microphone if you have one.]

Calling all songwriters!
Calling all composers and instrumentalists and synth wizards!
Calling all poets and writers and storytellers!
Do you have new solo or duo material you’re itching to present? Join us for Donau115’s regular open stage series, Two-Song Tuesdays.
Your set may include TWO SONGS or last TEN MINUTES.
“How do I get booked?”
// The bar staff will give you a secret link to sign up, starting at 7pm.
// This is the performer list for the evening (LOCKED UNTIL 7PM):
http://tinyurl.com/donau115-list
// The first performer will begin at 20:00
// No soundcheck, so be ready. Slip on, blow minds, slip off.
// The host will call you to the stage in a random order. You may not reserve a specific time slot.
// We let as many people play as possible. There is usually time for 12 performers. Some weeks more, some weeks less.
“What can I play?”
This is entirely up to you, but DO NOT PLAY THE SAME SONG OVER AND OVER EVERY WEEK. THIS IS BORING. TRY NEW THINGS.
Also, out of respect for our neighbours:
– you may NOT use loud percussion and loud bass-heavy signals into the PA.
– you are welcome to use our backline, which includes:
— piano
— generic vocal microphones
— PA, accepting guitar/XLR cables

“Anything else?”
Donau115 is a very fun but weird musician’s musician kind of bar, come expecting oddballs.
FURTHER QUESTIONS?
info@donau115.de

///// GERMAN TIME /////
[19:00 anmelden // 20:00 loslegen]

An alle Songwriter! An alle Komponist*innen, Instrumentalist*innen und Synthesizer-Magier*innen! An alle Dichter*innen und Schriftsteller*innen und Erzähler*innen!
Hast du neues Solo oder Duo Material, das du gerne präsentieren möchtest? Komm zum Two-Song Tuesday in der Donau115.
Dein Set kann ZWEI SONGS oder maximal ZEHN MINUTEN lang sein.
“Wie funktioniert’s?”
// The bar staff will give you a secret link to sign up digitally.
// ALL ENTRIES THAT SIGNED UP BEFORE 7PM WILL BE DELETED.
// This is the performer list for the evening (LOCKED UNTIL 7PM):
http://tinyurl.com/donau115-list
// Los geht’s um 20:00 Uhr
// Kein Soundcheck – also sei bereit: “Slip on, blow minds, slip off.”
// Die Reihenfolge ist zufällig. Es gibt 12 Steckplätze. Wir erlauben mehr Aufführungen, wenn es die Zeit erlaubt.
“Was kann ich spielen?”
Dies liegt ganz bei dir. Aber, BITTE SPIELEN SIE NICHT JEDE WOCHE DAS GLEICHE LIED. DAS IST LANGWEILIG.
Aus Respekt vor unseren Nachbar*innen:
Du kannst KEINE lauten Perkussions- und lauten basslastigen Signale in die PA einspeisen.
Gerne kannst du unsere Backline nutzen, die Folgendes umfasst:
// Klavier
// Standard-Gesangsmikrofone
// PA, die Gitarren-/XLR-Kabel akzeptiert
(KEINE RCA- ODER MINIJACK-EINGÄNGE; wenn du also Konverter benötigst, musst du diese mitbringen.)

“Noch etwas?”
Donau115 ist eine wundervoll verrückte Musik-Bar, die auf merkwürdige Überraschungen wartet.
WEITERE FRAGEN?
info@donau115

_______

Mi, 27. April
In The Heat Trio

Kenny Warren Trumpet
Andreas Pichler Drums
Matthias Pichler Bass

Kenny Warren grew up in Denver CO, where he was inspired at a young age by local trumpet greats Ron Miles, Al Hood and Greg Gisbert. In 2002 he moved to New York to study jazz at SUNY Purchase where he met collaborators like Bobby Avey and JP Schlegelmilch. After graduating in 2006, he moved to Brooklyn and quickly became an active member of the improvised music scene. He has performed with a who’s who of improvisors from his generation as well as with luminaries like Tony Malaby, Chris Speed, Angelica Sanchez and Brad Shepik.
Joining the brass band Slavic Soul Party in 2008 began the expansion of Warren’s melodic concept to include Roma music and Arabic maqam language. As a composer Warren’s music was first featured on 2 albums by instrumental rock collective NOOK. In 2010 Warren formed Laila and Smitty, named after his great aunt and uncle. That band which started out playing country-blues standards and Warren’s folksier compositions, evolved into a singular avant-song-writing outfit which Bird is the Worm calls “massively genuine and unabashedly heart-on-the-sleeve open and honest”. Laila and Smitty has released 3 LPs, most recently in 2019 on happylucky records. Meanwhile Warren continued to develop as a free improvisor, recording records in 2014 with the collective ZhirtZ n ZkinZ (Sulde) and in 2015 with The Sandra Weiss Quintet (Leo Records).
In 2017, The Kenny Warren Quartet released Thank You For Coming to Life (Whirlwind Recordings) which highlights Warren as a jazz composer and soloist. The album was heralded as “Boldly creative and superbly orchestrated…A masterful album… Stunning.” by Radio REC. In 2018 Warren released YLA (promnight), a solo cassette which resulted from a series of home recording experiments done on a creative retreat to California that winter. In April 2020 Whirlwind released Warren’s trio record called In The Heat, featuring Matthias Pichler on bass and Nathan Ellman-Bell on drums.
During the covid era Warren has focused on home recordings. His latest release, a solo trumpet record called Forehead, is available exclusively on his bandcamp page. 2021 will see the release a series of experimental electronic EPs.

https://www.kennywarrenmusic.com/
photo © Peter Gannushkin


_______


Do, 28. April 
ONA vol. 16


Mirna Bogdanovic – voice
Peter Meyer – guitar
Bernhard Meyer – bass
Max Santner – drums

mirnabogdanovic.com
http://www.meyer-music.de/
http://bernhardmeyer.net/
https://www.maxsantner.com/

Join us for a night of originals and favourite songs.

ONA is a Slavic word which translates as SHE. ONA is Mirna Bogdanovic from Slovenia and Olga Amelchenko from Russia, two Berlin-based musicians who met at the Jazz Institut and have been friends ever since. Both active in the Berlin jazz scene, a mutual inspiration led to the idea of sharing a monthly series at their favourite club in Berlin, Donau115. Every month one of them will perform with some of their favourite musicians, either with existing bands or brand new projects – and you never know, they might even play together sometimes.


_______


Fr, 29. April 
Gazelle & the Bear


Julian Berann: Drums, Vocals
Ines Kolleritsch: Piano, Vocals

GER
Ines Kolleritsch und Julian Berann sind Gazelle & The Bear. Das Songwriting-Duo stellt ihr Debüt „Weird Shaped Clouds“ vor und zeigt, was 2021 bringen kann: ein spannendes Stück Musik, das Pop, Modern Jazz und Hip Hop verspielt miteinander kombiniert. Es geht um Selbstliebe, Auseinandersetzungen und dem ewigen Tanz zwischen wollen, müssen und der ehrlichen Begegnung trotz allem. Im gemeinsamen, kreativen Schaffensprozess ist hier ein intimer Raum entstanden, der sich wie eine warme Klangwolke um die Ohren der Zuhöher*innen legt. Ein Spiel zwischen Komplexität und Simplizität.

EN
The songwriting duo “Gazelle & the Bear” is presenting their debut album “Weird Shaped Clouds”, a collection of songs which playfully connects pop music, modern Jazz and Hip Hop. Stories about self-love, confrontations with oneself and others and the ongoing dance between wanting and having to do something and still encountering yourself with honesty. In their creative process Ines Kolleritsch and Julian Berann created an intimate space, a warm cloud of sound which embraces the listener’s ears. “Weird Shaped Clouds” is a play between complexity and simplicity in the most gentle way.

https://www.youtube.com/watch?v=Rv4PAwE2ZGQ

https://www.youtube.com/watch?v=QpudOod3zDE

Copyright Hanna Fasching

///////////

Alexander Winkelmann DJ Set

With “Danke der Nachfrage” Alexander Winkelmann put out one of the best records of 2021, and so it follows logically that this, an AW DJ set at Donau115, will likewise go down as one of 2022’s best bar DJ sets. Right?

No cover.

https://www.youtube.com/watch?v=_oZDdVmTWXQ

https://www.youtube.com/watch?v=WkpeyeuAySI
https://www.youtube.com/watch?v=jmo8_My-GLs


_______


Sa, 30. April 
MELANOIA


Christian Weidner sax
Ronny Graupe git
Lukas Traxel bs
Dejan Terzic dr

MELANOIA

BMC Records, VÖ: 5/2019
Dejan Terzic: Schlagzeug, Glockenspiel, Kompositionen
Christian Weidner: Alt-Saxophon
Jozef Dumoulin: Flügel, Fender Rhodes
Ronny Graupe: 7-saitige Gitarre

Vor gut acht Jahren hat Dejan Terzic seine Band Melanoia gegründet und seitdem drei innovative, hoch gelobte Alben veröffentlicht. Das Debüt wurde 2014 mit einem Jazz-Echo ausgezeichnet, das bislang letzte namens Red war eine gemeinsame Produktion mit dem couragierten französischen Streichquartett IXI. Die deutschsprachige Presse ist voller Anerkennung für Terzics herausragenden Gestaltungswillen, der alle Einspielungen nachhaltig prägt. „Die Musik von Red ist ein Ereignis“ befand die Jazzthetik, in der Leipziger Volkszeitung stand: „Eine feine Nachtmusik voller unaufdringlicher Überraschungen, ein mildes Schweben im Ominösen, das Kontur gewinnt und Logik.“ Und im JazzThing: „Man hört […] dissonante Texturen, die mit Spannung zur Harmonie spielen, melodische Schichtungen, aber auch ausladend Improvisierendes, nur eben nichts, was man mit den üblichen Mustern jazziger Linearität erfassen kann.“ Auch vom Publikum wird die international erfolgreiche Band gefeiert, beispielsweise beim Winterfestival Bern, Jazzdor-Festival Strasbourg Berlin, BMC Festival Budapest, Jazzfest Tel Aviv, Xjazz Festival Berlin u.v.m.
Das neue Werk präsentiert eine zur Hälfte neue Besetzung. Saxophonist Christian Weidner, wie Terzic und Ronny Graupe in Berlin ansässig, kam fest dazu, nachdem er in letzter Zeit schon häufig live für seinen Vorgänger eingesprungen war. An den Tasten sitzt nun Jozef Dumoulin, der sich in den vergangenen Jahren besonders als innovativer Improvisator auf dem Fender Rhodes, aber auch durch offenen Umgang mit dem Flügel profiliert hat. Der flirrende bis harsche, zuweilen treibende oder – speziell bei Dumoulins individualistischen Soli – ins Surreale driftende Rhodes-Sound ist ebenso essentiell für Terzics Kompositionen wie der klare bis perkussiv-akzentuierte Klang eines Klaviers. Nicht alle Keyboarder spielen gern beides gleichzeitig. Auch Dumoulin musste vom parallelen Einsatz der Instrumente überzeugt werden, erzählt Terzic leise lächelnd.
Geblieben ist Ronny Graupe, dessen Halbakustik-Gitarre dank zusätzlicher tiefer Saite in Bass-Sphären vorstoßen und, wie das Rhodes Piano, punktuell in dessen Rolle schlüpfen kann. Für Terzic, der auch in anderen Bands ohne Bassist aktiv ist (beispielsweise Nils Wograms Nostalgia) ist es die Besetzung der Zukunft. „Spielen ohne Bassisten ist wie Hochseil-Artistik ohne Netz. Als Drummer bist du auf dich allein gestellt, hast nicht nur mit Rhythmen, sondern auch mit Klangfarben und Flächen zu tun. Insgesamt wird die Musik viel freier in dieser Formation.“ Mit den neuen Partnern einher geht ein gewandelter kompositorischer Ansatz des Bandleaders. Grundlage ist weiterhin die kluge Verbindung aus komplexen Strukturen, facettenreichen Klangfarben und lebendigen Abstraktionen. Die aktuellen Stücke sind transparenter angelegt, ihr Variationsreichtum wirkt noch fokussierter, stellenweise erscheint der Gestus etwas zurückhaltender. „Es war für mich eine große Herausforderung, an die eigene Kühle zu appellieren“, erklärt Terzic seine Herangehensweise beim Komponieren. Eine Aussage, die natürlich in Relation gesetzt werden muss. Kein Titel begnügt sich mit einem einzigen, durchgehenden Metrum, viele Rhythmen sind ungerade und die sparsameren Notationen erlauben es dem Quartett, noch freier mit dem geschriebenen Material umzugehen.
Zu Beginn verweist Schnell auf Steve Reichs Minimalismus. Fundament des Stücks ist ein komplexes Muster, das durch verschiedene Tempi mäandert. Schon lange sei er von repetitiven Strukturen und minimalen Schattierungen begeistert, sagt Terzic, besonders durch das pointierte Aufbrechen solcher Muster ließen sich spannende Prozesse entwickeln. Ausgehend von diesem Gedanken gesellt sich in Schnell ein melodisches, ruhiges Saxophon-Thema zu den rhythmischen Mustern und ruft interessante Kontraste hervor. Eine Kunstpause öffnet neue Assoziationsräume, nach und nach verdichten sich die Einsätze, gewinnt die zunächst freie Improvisation rhythmisch und harmonisch an Form. Entgegen der strengen kompositorischen Regeln, die serielle Musik und zum Teil auch Minimal Music von jeher prägen, ist Melanoias Ansatz moderner, offener. „Bei uns findet auch in diesem Kontext eine bewusste Auseinandersetzung mit Dynamik und Improvisation statt“, hält Dejan Terzic fest. „Das haben wir über Jahrzehnte gelernt, es macht uns zu Jazzern und ist nach wie vor eine der schönsten Ideen des 20. Jahrhunderts.“
Metanoia basiert auf einem Klavier-Riff, einem Break folgt ein rhythmisch-rockiger Teil, der wiederum in eine längere Improvisation übergeht. Erst fließt die Musik scheinbar gelassen, dann nimmt sie, befeuert von zunehmend wuchtigerem Schlagzeug, insistierende Züge an. Schließlich zerfällt die Struktur, steigert sich die Band in energische Expressionen, um gegen Ende immer fragiler zu spielen. Aus der Feder Ronny Graupes stammt MPO-3, das u.a. wegen seiner zurückgenommen Temperatur aufs Album kam. Auf ähnliche Art vermittelt Trainride eine präzise, ausgeklügelte Ausstrahlung, nicht zuletzt dank seiner Grundlage aus melodischen Bruchstücken und variierender Metrik. In New Coalescence weist Terzic dem Saxophon eine tragende Rolle zu, die Harmonik basiert auf Melodien vom Balkan. UCB ist eine private Hommage Terzics, ebenso das abschließende B-longing And Beyond, das der Komponist als Referenz an Ex-Jugoslawien versteht.
Mancher Komplexität in der Kunst wohnt eine ästhetische Schönheit inne, die es überflüssig macht, den dahinter liegenden Code zu knacken. Das aktuelle Album von Dejan Terzic und Melanoia lockt mit Suggestionskraft und dem persönlichem Ausdruck aller Beteiligten, der sich im Bandkontext definiert. Gemeinsam schlagen die virtuosen Musiker Funken aus harmonischen Gefügen und Strukturen. Für Terzic sind letztere essentiell zum Improvisieren, dem Publikum bieten sie verlässliche Anknüpfungspunkte. Melanoias zeitgemäßer (Modern Creative?-)Jazz spricht Intellekt und Herz an und positioniert sich als erkennbar eigenständige Stimme in der europäischen Szene.

https://soundcloud.com/dejan-terzic…/sets/melanoia-gravity

https://www.youtube.com/watch?v=Q5KHmfHjhoY
http://www.dejanterzic.com

copyright by Ulla C. Binder


_______

So, 1. Mai 
TOBIAS MEINHART – THE PAINTER

TOBIAS MEINHART – TENOR SAXOPHONE
EDEN LADIN – PIANO
MATT PENMAN – BASS
OBED CALVAIRE – DRUMS

The creation of music shares much in common with creation in the visual arts. Both musicians and visual artists speak of and deal in colors, hues and textures in their compositional processes. Saxophonist/composer Tobias Meinhart has developed near synesthetic visualizations as he performs and hears music. His new recording, The Painter (Sunnyside, 2021), presents his recent work of diverse, brilliant pieces meant to brighten the world’s canvas.
The ensemble that Meinhart assembled to record these new pieces consists of a number of the saxophonist’s favored collaborators, including pianist Eden Ladin, bassist Matt Penman and drummer Obed Calvaire. These musicians, in this and similar configurations, have been the saxophonist’s regular associates on stages like the 55 Bar, Blue Note and Birdland in New York City over the past two years.

Downbeat ★★★★: “Highly impressive, packed with wonderful music”
JazzTimes (Editor’s choice): “Remarkable clarity and creativity”
Jazzwise: “Powerful and virtuosic but heartfelt”
Neue Musikzeitung: “Visionary of the now. You have to love it.”

https://www.tobiasmeinhart.com/music/the-painter/


©MarianaMeraz

// // // // //

OPENING HOURS:
TUES-SUN 18:00 – ??
We do not have a reservation system – show up early enough to get a seat! // // // // //


Eintritts-Kanne + Donau115 Musician Fund

ENTRITTS-KANNE
Please contribute 10 EURO OR MORE to the Eintritts-Kanne. That’s your entry fee. Each night’s musicians receive 100% of this hard-earned money.

DONAU115 MUSICIAN FUND
The Donau115 Musician Fund boosts the Eintritts-Kanne when nightly collections are too low. Consider a monthly contribution to support economic stability for musicians who perform here. All contributors will receive an annual secret surprise, exclusively for contributors.

PAYPAL:
donau115@gmail.com

IBAN:
Donau115 – Alt von Harbou Matheny GbR
IBAN DE64100400000655707800
Subject: Solidarity ____
(Include your email address in place of the ___ to receive informaiton about the annual secret surprise.)


We Now Accept Card Payments

We now accept credit cards. If you’re out of cash, just tell our staff and we’ll run your card for you, no minimum, no fee. #DeutscheDigitalisierung

WAS DEMNÄCHST PASSIERT

Di, 3. Mai Two-Song Tuesday // OPEN MIC //
Mi, 4. Mai Klima Kalima
Do, 5. Mai Michael Formanek Trio
Fr, 6. Mai Lindhorst/Pringle/Hoppe/Santner
////////             DJ ONONiiONIONIION (aka Jaguar No Me) DJ Set
Sa, 7. Mai Donau Conversations feat. Matt Chalk, Marko Črnčec & Doug Weiss
So, 8. Mai Kami Maltz